Sie sind hier: Startseite / Höhere Berufsbildung / HF Systemtechnik

Artikelaktionen

HF Systemtechnik

Höhere Fachschule für Technik
HFS

Leiter
Philipp Ledermann
061 695 62 25

Auskunft und Sekretariat
Esther Baumann
061 695 62 25
061 695 68 80 Fax

Typ Titel Bearbeitet
Datei PDF document Ausbildungsprogramm 30.04.2021
Datei Microsoft Word Document (OOXML) Anmeldung Hauptstudium und Vorbereitungskurs 28.02.2021

Ausbildungsdauer
6 Semester Studium berufsbegleitend / 15 Lektionen pro Woche

Kosten 
siehe Anmeldeformular

Beginn 
Vorbereitungskurs: 18. Oktober 2021
Hauptstudium: 24. Januar 2022

Anmeldeschluss 
Vorbereitungskurs: 17. September 2021
Hauptstudium: 15. Dezember 2021

Titel nach absolvierter Ausbildung
dipl. Techniker/-in HF Systemtechnik

Voraussetzungen
Eine abgeschlossene Berufsausbildung (EFZ) in den Berufen Elektroniker, Automatiker, Elektroinstallateur, Polymechaniker, Anlagen- und Apparatebauer, Automobil-Mechatroniker, Produktionsmechaniker, Zeichner/Konstruktuer, Telematiker oder verwandte Berufe aus Elektronik, Elektrotechnik, Maschinenbau und Verfahrenstechnik.

Der Besuch des Vorbereitungskurses wird empfohlen.

Vorbereitungskurs
Dauer:   10 Wochen / je 8 Lektionen
Beginn:  18. Oktober 2021
Kosten: CHF 670.--

Anmeldeformular siehe oben

Bild Legende:

Beschreibung
Die Ausbildung zur dipl. Technikerin HF/zum dipl. Techniker HF ist im eidg. Berufsbildungsgesetz verankert. Es ist ein praxisorientiertes Studium im Bereich der nichthochschulischen höheren Berufsbildung. In der Ausbildung werden theoretische Grundlagen und ein vertieftes Wissen vermittelt. Das Studium in Verbindung mit dem beruflichen Erfahrungshintergrund machen die Absolventinnen/Absolventen zu kompetenten Berufsleuten, die auf dem Arbeitsmarkt direkt einsetzbar und gefragt sind.

Die dipl. Technikerinnen HF/dipl. Techniker HF Systemtechnik verknüpfen entweder bestehende Komponenten und Baugruppen mit Steuerungen zu funktionierenden Systemen oder sie entwickeln selber geeignete Baugruppen und Komponenten. Beim Engineering für Systeme berücksichtigen sie die Bedürfnisse der Kunden, die Anforderungen an die Technik sowie die Umweltbedingungen für den Einsatz. Sie arbeiten eng mit weiteren Fachleuten wie Ingenieuren sowie Prozess- und Produktionsverantwortlichen zusammen. Aufgrund ihrer betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, ihres unternehmerischen Denken und Handelns sowie ihrer Sozial- und Führungskompetenz übernehmen sie auch Management- und Führungsaufgaben.